Film­kri­tik: Aven­gers — Infi­ni­ty War

Am 26. April 2018 keh­ren die Aven­gers auf die gro­ße Lein­wand zurück! Die Erwar­tun­gen an den drit­ten Teil der Avengers-Filme wur­den ordent­lich hoch­ge­schraubt — aber kann der Film auch abliefern?

Von links nach rechts: Okoye (Danai Gur­i­ra), Black Pan­ther (Chad­wick Bose­man), Cap­tain Ame­ri­ca (Chris Evans), Black Widow (Scar­let Johans­son) und der Win­ter Sol­dier (Sebas­ti­an Stan).
Pho­to: Chuck Zlot­nick. ©Mar­vel Stu­di­os 2018

Hand­lung:

Nach den Ereig­nis­sen in “Cap­tain Ame­ri­ca: Civil War” ist das Ver­hält­nis zwi­schen den Aven­gers noch immer zer­rüt­tet. Wäh­rend Tony Stark ali­as Iron Man (Robert Dow­ney Jr.) gemäß dem Sokovia-Abkommen für die Ver­ein­ten Natio­nen arbei­tet, führt Cap­tain Ame­ri­ca (Chris Evans) sein eige­nes nicht ganz so offi­zi­el­les Superhelden-Team, zu dem auch Black Widow (Scar­lett Johans­son) gehört, an. 

Die Zeit für Feind­schaf­ten ist aller­dings gezählt, denn die Aven­gers bekom­men es mit dem wohl mäch­tigs­ten Geg­ner über­haupt zu tun — dem Tita­nen Tha­nos (Josh Bro­lin). Tha­nos ist im Besitz eines Infi­ni­ty Gaunt­lets, ein Hand­schuh, der in Ver­bin­dung mit den sagen­um­wo­be­nen Infinity-Steinen über unvor­stell­ba­re Macht ver­fügt. Den Aven­gers muss es gelin­gen Tha­nos davon abzu­hal­ten alle sechs Infinity-Steine zu erhal­ten, denn soll­te der Titan dies schaf­fen, dann steht der Groß­teil des Uni­ver­sums vor dem Untergang…

In einem Wort — bombastisch!

Aven­gers: Infi­ni­ty War (und des­sen Fort­set­zung) soll all das was bis­her im Mar­vel Cine­ma­tic Uni­ver­se (MCU) gesche­hen ist zusam­men­füh­ren. Daher wer­den die Aven­gers auch reich­lich unter­stützt: Wie bereits in “Civil War” sind Black Pan­ther (Chad­wick Bose­man) und Spider-Man (Tom Hol­land) wie­der mit von der Par­tie. Aller­dings sto­ßen auch die ‘Guar­di­ans of the Gala­xy’, ange­führt von Star-Lord (Chris Pratt, “Juras­sic World 2″) und Doc­tor Stran­ge (Bene­dict Cum­ber­batch) zu den Aven­gers. Der­ar­tig geball­te Superhelden-Power zugleich gab es bis­her noch nie!

Doc­tor Stran­ge, Tony Stark, Bruce Ban­ner (Mark Ruf­fa­lo) und Wong (Bene­dict Wong) krie­gen es mit Tha­nos’ Armee zu tun.
Pho­to: Chuck Zlot­nick. ©Mar­vel Stu­di­os 2018

Die Viel­zahl an Super­hel­den in einem Film berei­te­te Kri­ti­kern und Fans im Vor­we­ge Kopf­zer­bre­chen, da hier­durch ein Film schnell über­la­den sein kann. Jedoch schafft es Aven­gers: Infi­ni­ty War, dass genau dies nicht der Fall ist. Dadurch, dass die Super­hel­den an ver­schie­de­nen Orten qua­si ihren eige­nen Hand­lungs­strang inner­halb des gro­ßen Gan­zen ver­fol­gen, wirkt der Plot zu kei­ner Zeit über­füllt. Zumal die­se Hand­lungs­strän­ge ele­gant in ein­an­der über­ge­hen. Zwar ist es etwas scha­de, dass die Aven­gers über wei­te Stre­cken getrennt sind, aller­dings ent­steht auf die­se Wei­se eine straf­fe Erzäh­lung, die die Span­nung kon­stant hoch­hält. Und so ent­ste­hen auch noch nie dage­we­se­ne Superhelden-Kombinationen, die ein­fach Freu­de bereiten.

Thor (Chris Hems­worth) trifft auf die Guar­di­ans…
©Mar­vel Stu­di­os 2018

Durch den häu­fi­gen Szenerie-Wechsel beglei­tet der Zuschau­er die Super­hel­den nach Schott­land, Wakan­da, auf diver­se außer­ir­di­sche Pla­ne­ten und in Doc­tor Stran­ges Quar­tier — da kann gark­ei­ne Lan­ge­wei­le auf­kom­men! Doch nicht nur durch die ver­schie­de­nen Hand­lungs­strän­ge zeich­net sich das unfass­bar gute Dreh­buch aus: Abge­se­hen davon, dass Aven­gers: Infi­ni­ty War im typi­schen Marvel-Stil auch brül­lend komi­sche Dia­lo­ge vor­wei­sen kann, ist er außer­dem vol­ler Über­ra­schun­gen.  Kei­ner der bis­he­ri­gen Marvel-Filme schafft es den Zuschau­er der­art zu ver­blüf­fen. Um Spoi­ler zu ver­mei­den, sei nur noch gesagt, dass die Dreh­buch­au­toren Chris­to­pher Mar­kus und Ste­phen McFee­ly wirk­lich gan­ze Arbeit geleis­tet haben.

Wakan­da fore­ver…
©Mar­vel Stu­di­os 2018

Tha­nos der Titan

Tha­nos ist der Zieh­va­ter von Gamo­ra (Zoe Sald­ana) und spiel­te daher bereits in “Guar­di­ans of the Gala­xy” eine Rol­le. Zudem ist er der­je­ni­ge, der gemein­sam mit Loki für die Alien-Invasion in New York ver­ant­wort­lich ist (der so genann­te “Vor­fall”). Bis­her bekam der Zuschau­er den lila Rie­sen jedoch ent­we­der nur kurz oder in Post-Credit-Scenes zu Gesicht. Die Macher von Aven­gers: Infi­ni­ty War äußer­ten vor eini­ger Zeit, dass sie eigent­lich nicht dazu geneigt waren Tha­nos eine Haupt­rol­le zu geben. Aller­dings war “Civil War” dar­auf aus­ge­legt den Grund­stein für “Aven­gers 3” zu legen. Denn die zer­strit­te­nen Aven­gers kön­nen den mäch­ti­gen Geg­ner nur besie­gen wenn sie ihre Kräf­te vereinen.

Der mäch­ti­ge Tha­nos…
©Mar­vel Stu­di­os 2018

Glück­li­cher­wei­se haben sich die Macher ument­schie­den und Tha­nos als Super­schur­ken gewählt, der im Übri­gen erstaun­lich viel Screen­ti­me erhal­ten hat — nicht nur sei­ne Jagd nach den Infinity-Steinen und die dazu­ge­hö­ri­gen Kämp­fe mit den Aven­gern wer­den dar­ge­stellt, son­dern man erfährt auch Ein­zel­hei­ten über sei­ne Moti­va­ti­on und sei­ne Back­sto­ry. Tha­nos ist nicht nur ein inter­es­san­ter Schur­ke, son­dern durch sei­ne ste­tig wach­sen­de Macht ist er der kraft­volls­te und gefähr­lichs­te Geg­ner, den die Aven­gers je besie­gen muss­ten. Außer­dem spielt Josh Bro­lin den Böse­wicht gekonnt und an die­ser Stel­le sei auch die bemer­kens­wer­te Arbeit der CGI-Leute erwähnt. Tha­nos ist sowohl optisch als auch ‘inhalt­lich’ abso­lut überzeugend. 

Hin­zu kommt, dass Tha­nos das per­fek­te Bin­de­glied zwi­schen dem bis­he­ri­gen MCU und des­sen Abschluss in Form von Aven­gers: Infi­ni­ty War und “Aven­gers 4” ist, da er die Infinity-Steine begehrt, wel­che im gesam­ten MCU ver­streut sind. 

©Mar­vel Stu­di­os 2018

Durch die zahl­rei­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Tha­nos ist der Film extrem action­ge­la­den. Doch auch in die­ser Hin­sicht schafft es Aven­gers: Infi­ni­ty War die per­fek­te Balan­ce zu hal­ten: Gefühlt ist der Film durch­ge­hend action­rreich, aller­dings zu kei­nem Zeit­punkt auf­grund von man­geln­der Sto­ry. Der Zuschau­er bekommt feins­te Action zu sehen, die sagen­haft cho­reo­gra­fiert und sehr gut geschnit­ten ist. Das aus­ge­zeich­ne­te Script wird von den Rus­so Brü­dern, die bereits mit “Civil War” über­zeug­ten, bild­ge­wal­tig in Sze­ne gesetzt.

Von links nach rechts: Spider-Man, Iron Man, Drax (Dave Bau­tis­ta), Star-Lord und Man­tis (Pom Kle­men­tieff).
©Mar­vel Stu­di­os 2018

Fazit:

Aven­gers: Infi­ni­ty War ist der bis­her bom­bas­tischs­te Marvel-Film. Die bei­nah uner­reich­bar hohen Erwar­tun­gen die wohl jeder Fan an den Film hat­te, wur­den in vol­lem Maß erfüllt. Der drit­te Teil der Aven­gers über­zeugt mit einem groß­ar­ti­gen Dreh­buch, punkt­ge­nau­er Action, einem gran­dio­sen Böse­wicht, per­ma­nen­ter Span­nung und natür­lich auch einer gewis­sen Por­ti­on Witz. Die unter­hal­ten­den 150 Minu­ten ver­ge­hen wie im Flug und machen Lust auf mehr. Der Mai 2019 kann nicht schnell genug kom­men, denn dann star­tet “Aven­gers 4”, der hof­fent­lich genau so gut ist Aven­gers: Infi­ni­ty War.

Aven­gers: Infi­ni­ty War star­tet am 26. April 2018 in den deut­schen Kinos!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.