Ers­ter deut­scher Trai­ler: I Am Mother

Der Sci-Fi-Thriller I AM MOTHER star­tet am 22. August 2019 in den deut­schen Kinos. Seht hier den brand­neu­en Trai­ler!
I AM MOTHER

Der Robo­ter namens ‘Mut­ter’ in I AM MOTHER.
© 2019 Con­cor­de Film­ver­leih Gmbh

Ein Teenager-Mädchen, genannt „Toch­ter“ (Cla­ra Rugaard), lebt in einem unter­ir­di­schen Hoch­si­cher­heits­bun­ker und wird von einem huma­noi­den Robo­ter namens „Mut­ter“ (Stim­me von Rose Byr­ne) auf­ge­zo­gen. Der Androi­de wur­de ent­wi­ckelt, um die Erde nach der Aus­lö­schung der Mensch­heit neu zu besie­deln. Die beson­de­re Bezie­hung zwi­schen den bei­den wird bedroht, als uner­war­tet eine blut­über­ström­te frem­de Frau (Hil­ary Swank) vor der Luft­schleu­se des Bun­kers auf­taucht und völ­lig auf­ge­löst um Hil­fe schreit. Die blo­ße Exis­tenz die­ser Frem­den stellt „Toch­ters“ kom­plet­te Welt auf den Kopf. Auf­grund des­sen beginnt sie, ihr ein­zi­ges Eltern­teil als poten­zi­el­le Gefahr zu betrach­ten. Schließ­lich muss „Toch­ter“ sich der „Mut­ter“ von Ange­sicht zu Ange­sicht stel­len, um die Wahr­heit über ihre Welt und ihre wah­re Mis­si­on her­aus­zu­fin­den…

Im Janu­ar 2019 fei­er­te der Film bereits sei­ne Pre­mie­re bei dem Sundance Film Fes­ti­val. In den USA erscheint I AM MOTHER in Kür­ze bei Net­flix. Doch in Deutsch­land kommt der Sci-Fi-Thriller auf die gro­ße Lein­wand. Seht hier den ers­ten deut­schen Trai­ler:

Der frau­enst­ra­ke Cast besteht aus der auf­stre­ben­den New­co­me­rin Cla­ra Rugaard („Good Favour“, „Still Star Crossed“) als „Toch­ter“ und der zwei­fa­chen Oscar-Preisträgerin Hil­ary Swank („Mil­li­on Dol­lar Baby“, „Das Glück an mei­ner Sei­te“, „Logan Lucky“) als „frem­de Frau“. Der für­sorg­li­che Robo­ter „Mut­ter“ wird im Ori­gi­nal von der aus­tra­li­schen Schau­spie­le­rin Rose Byr­ne („Brau­talarm“, „Plötz­lich Fami­lie“) gespro­chen. Das Dreh­buch stammt von Micha­el Lloyd Green. Die Regie über­nimmt Grant Spu­to­re, der den zuneh­men­den Ein­fluss von Tech­no­lo­gie auf unser all­täg­li­ches Leben als eines der wich­tigs­ten The­men der heu­ti­gen Zeit beti­telt:

I AM MOTHER wur­de als eine Mög­lich­keit kon­zi­piert, unse­re immer enger wer­den­de Bezie­hung zur Tech­no­lo­gie zu unter­su­chen. In vie­ler­lei Hin­sicht hat die Tech­no­lo­gie unser Leben bes­ser gemacht und ver­spricht, dies auch in Zukunft zu tun – aber es ist wich­tig, dass wir die­ser Zukunft nicht schlaf­wan­delnd begeg­nen.“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.