Seri­en­tipp: You — Du wirst mich lie­ben

YOU — Du wirst mich lie­ben ist eine etwas ande­re Thriller-Serie, die beim Stream­ning­dienst Net­flix ver­füg­bar ist. Eine zwei­te Staf­fel wur­de bereits bestellt. Wes­halb sich das Ein­schal­ten lohnt, erfahrt Ihr hier.
YOU - Beck und Joe

Joe ver­liebt sich inner­halb von Sekun­den in Beck…
© Net­flix

Hand­lung:

Joe Gold­berg (Penn Bad­gley) arbei­tet als Geschäfts­füh­rer in einem New Yor­ker Buch­la­den. Eines Tages betritt die anstre­ben­de Schrift­stel­le­rin Gui­ne­ve­re Beck (Eliza­beth Lail) das Geschäft. Joe ist augen­blick­lich von ihr fas­zi­niert. Aus der Fas­zi­na­ti­on wird schnell Beses­sen­heit, denn Joe stellt äußerst vie­le Nach­for­schun­gen an: Er betreibt eine Inter­net­re­cher­che, um mög­lichst viel über Beck her­aus­zu­fin­den.

Es geht so weit, dass er ihre Adres­se und ihre Gewohn­hei­ten her­aus­be­kommt, damit er ihr ‘zufäl­lig’ auf­lau­ern kann. Joe ist bereit alles zu tun um Beck an sei­ner Sei­te zu haben — und dafür schreckt er auch vor den abscheu­lichs­ten Din­gen nicht zurück…

YOU — Sym­pa­thi­scher Stal­ker?

Im Zen­trum von YOU steht Joe. Somit wird, anders als sonst, die Geschich­te aus der Per­spek­ti­ve des Stal­kers und nicht des Opfers erzählt. Allein aus die­sem Grund ist der Zuschau­er zunächst gezwun­gen Joe als Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur zu betrach­ten. Außer­dem lässt Joe durch Voice-Overs den Zuschau­er an sei­nen Gedan­ken und Beob­ach­tun­gen teil­ha­ben. Durch das Mit­er­le­ben sei­ner Gedan­ken dringt der Zuschau­er recht tief in Joes Psy­che ein. Zunächst ist man ihm wohl­ge­son­nen, da sei­ne char­man­ten und iro­ni­schen Voice-Overs zum Schmun­zeln ver­lei­ten. Natür­lich wird schnell deut­lich, dass Joe, gelin­de gesagt, extre­me Abgren­zungpro­ble­me hat. Den­noch kommt man nicht umhin über wei­te Stre­cken mit ihm zu sym­pa­thi­sie­ren.

Das liegt vor­der­grün­dig dar­an, dass Joe trotz sei­ner psy­chi­schen Unzu­läng­lich­kei­ten über eine außer­or­dent­li­che Men­schen­kennt­nis ver­fügt. Durch sei­nen, zuge­ge­ben kran­ken aber auch, schar­fen Beob­ach­tungs­sinn durch­schaut er die meis­ten Men­schen rasch. Eben dies ist ein Instru­ment der Macher der Serie, um ihn dem Publi­kum näher zu brin­gen. Hin­zu kommt, dass Beck anfangs nicht unbe­dingt der größ­te Sympathie-Träger ist: Sie ist mit Ben­ji liiert, ein untreu­er Mann, der zu Dro­gen­ex­zes­sen neigt und sie unge­heu­er schlecht behan­delt. Zudem besteht Becks Freun­des­kreis aus rei­chen, ober­fläch­li­chen Frau­en. Beck, die finan­zi­ell nicht so gut da steht, hat stän­dig Mühe mit dem luxu­riö­sen Life­style ihrer Freun­din­nen mit­zu­hal­ten. Dadurch dass Beck schein­bar unheil­brin­gen­de Men­schen um sich schart, fühlt sich Joe als ihr Ret­ter noch bestärkt — und der Zuschau­er hat zunächst kei­ne ande­re Wahl als ihm bei­zu­pflich­ten.

YOU - Peach und Beck

Peach (Shay Mit­chell) ist Becks bes­te Freun­din.
© Net­flix

YOU — Gelun­ge­nes Kon­zept

Doch die Macher gehen noch wei­ter, um Joes gute Sei­ten her­vor­zu­he­ben. Er küm­mert sich lie­be­voll um den Sohn sei­ner Nach­ba­rin, der meist im Trep­pen­haus ein Buch liest, um sei­nem gewalt­tä­ti­gen Stief­va­ter aus dem Weg zu gehen. Joe ver­sorgt den Klei­nen mit neu­en Büchern, Sand­wi­ches und beschäf­tigt sich so viel wie mög­lich mit ihm. Eine Serie, die aus der Sicht des Täters und nicht des Opfers geschil­dert wird, ist ohne­hin unty­pisch. Und in die­sem Fall wird zudem noch alles getan, um den Täter posi­tiv dar­zu­stel­len. Der Zuschau­er ist qua­si gezwun­gen zu hof­fen, dass Joe Beck für sich gewinnt. Aller­dings ändert sich dies im Ver­lauf der Serie. Die bestehen­de Sym­pa­thie, die der Zuschau­er Joe ent­ge­gen­bringt, wird durch sei­ne zuneh­mend beängs­ti­gen­den Taten gebro­chen.

Aber dar­auf folgt sei­ne Ein­schät­zung der Situa­ti­on und schon ist man als Zuschau­er wie­der hin- und her­ge­ris­sen. Denn ähn­lich wie mit sei­ner aus­ge­feil­ten Men­schen­kennt­nis, scheint er zudem in bestimm­ten Din­gen oft recht zu haben. Das recht­fer­tigt natür­lich nicht sei­ne grau­en­haf­te Her­an­ge­hens­wei­se. Aller­dings bleibt er in einer gewis­sen Hin­sicht stets nach­voll­zieh­bar. Die­ses Kon­zept des ’sym­pa­thi­schen Stal­kers’, den man für sei­ne Intel­li­genz und sein mes­ser­schar­fes Urteil­ver­mö­gen bewun­dert, und zugleich für sei­ne abscheu­li­chen Taten ver­ach­tet, ist äußerst gelun­gen. Dadurch wird der Span­nungs­bo­gen durch­ge­hend hoch­ge­hal­ten und der Zuschau­er ord­net sei­ne eige­nen Beur­tei­lun­gen des Gese­he­nen stän­dig neu.

YOU - Joe (Penn Badgley)

Das Leben eines Stal­kers…
© Net­flix

Fazit:

YOU — Du wirst mich lie­ben ist eine span­nen­de Serie mit ori­gi­nel­lem Blick­win­kel, die sowohl zum Grin­sen als auch zum Fürch­ten ver­lei­tet. Penn Bad­gley spielt den ver­meint­lich sym­pa­thi­schen Joe mit vie­len Facet­ten und zieht den Zuschau­er in sei­nen Bann. YOU ist eine Rei­se in die abgrün­di­ge Psy­che eines Stal­kers, die es sich zu sehen lohnt.

YOU — Du wirst mich lie­ben ist bei Net­flix ver­füg­bar!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.